• #
  • #
  • #
  • #
Unsere Geschichte


Die "Große"-Schule-Hauptgebäude


Das Gebäude auf "Szaniszló" Straße (heute "Eminescu") wurde 1900 erbaut als das Haus von Flüchtlingen "Szent László" für die jungen und die Bettler. Die fürsorgliche Einrichtung für Bettler funktionierte seit 1842 in Oradea. Bischof Winkler József bot 1886 10000 Kronen für die Gründung eines Flüchtlings-Hauses für die jungen an, unter der Vormundschaft der Vincent-Schwestern. Nach nur einem Jahr, die Institution begann seine Aktivitäten in ein kleines Haus (das auch heute existiert) auf Uri Straße (heute Ciorogariu) Ecke mit Szentpéter Straße (heute Iorga). Da später das Haus nicht mehr genug Platz hatte, in April 1900 während das "Szent László" Gesellschafttreffen, wurde entschlossen, das Eigentum von der Ecke des Szaniszló-Str. (nach heutige Bezifferung, von Nr. 28) zu kaufen, mit dem Ziel der Aufbau eines Gebäudes mit zwei Stöcke; ein Bauvorhaben von Sztarill Ferenc. Im selben Jahr wurde der Bau fertig. Laut der Presse von damals, war das Gebäude so beeindruckend, dass es auch auf der Hauptstraße akzeptabel gewesen wäre. Die Gebäudefront hat auf sich eklektische Motive, dem Stil der Anfang des zwanzigstes Jahrhunderts entsprechend.

 

Szent László Kapelle

 

Im Hof des Gebäudes, im selben Jahr (1900) wurde eine neue Kapelle im gotischen Stil gebaut. Der Architekt und der Konstruktor war der gleiche Sztarill Ferenc. Diese Kapelle wurde nach der Verstaatlichung in 1948 geschlossen, Ihr Zustand degradierte sich Tag für Tag. Nach der Änderung des Regimes im Jahre 1990, Bischof Tempfli József ist es gelungen, die Restaurierung der Kapelle zum Ende zu führen und er weihtete es am 14. Dezember 1991 ein.

 

Die "Kleine" Schule

 

Dieses Gebäude, erbaut Anfang des 19. Jahrhunderts, mit 4 Etagen, zu Beginn diente als Wohnen. Februar 1875 wurde ein Käufer gefunden – eine Bank aus Wien kaufte es für 24000 Forint. Die erste große, wichtige Transformation des Gebäudes erfolgte im Sommer 1879, als der Architekt Guttman József den letzten Stock abriss und das Gebäude in einer Schule mit zwei Stöcke verwandelte. Es gab sechs große Klassenräume, auf der obersten Etage, eine Bibliothek, ein Raum für Diskussionen und noch eins für Sitzungen. Auf den inneren Teil des Gebäudes, aus dem Hof, wo die Wohnräume nicht so hoch sind, schufen sie auf vier Stöcke, Service-Wohnungen für Grundschullehrer. Die römisch-katholische Abteilung bot 37000 Forint für dieses Gebäude an. Im Herbst 1879 wurde hier die römisch-katholische Schule gegründet. Im ersten Schuljahr wurden 350 Schüler in 6 Klassen unterrichtet.

Kecse Gabriella - szerkesztés

Molnár Tünde - honlapszerkesztés